DrmedStrahlPressephoto

Dr. med. Hans Michael Strahl

Berufliches und Persönliches

 

Am 26. Oktober 1945 in Düsseldorf geboren und aufgewachsen, erhielt ich im Sommer 1965 am Humboldt-Gymnasium mein Abitur. 1966 immatrikulierte ich mich in Würzburg zum Studium der Medizin und konnte nach drei Jahren die vorklinische Ausbildung erfolgreich abschließen. Ein guter Zeitpunkt, um in meine Geburtsstadt zurückzukehren – 1972 beendete ich die klinische Ausbildung am Universitätsklinikum Düsseldorf und erwarb das Staatsexamen mit der Gesamtnote „Sehr gut“. Unter der Ägide von Prof. Meyer zu Gottesberg absolvierte ich in den folgenden Jahren am hiesigen Universitätsklinikum meine Facharztausbildung bis zur Ernennung zum Facharzt für Hals-, Nasen-Ohrenheilkunde im Jahr 1976. Weitere zwei Jahre arbeitete ich in der Klinik, bevor ich 1978 als niedergelassener Arzt meine eigene HNO-Praxis auf der Luegallee 33 eröffnete.

 

Neben der täglichen Arbeit mit meinen Patientinnen und Patienten waren mir sowohl die Interessenvertretung unseres Berufsstandes als auch die Aufklärungsarbeit zur Prävention von HNO-Erkrankungen immer wichtig – mein Vorsitz des Berufsverbandes Düsseldorf, der Landesvorsitz von Nordrhein und die von mir 1994 inaugurierte Gründung der Fördergemeinschaft „Take care of your ears“, die unter anderem eine Schulkampagne zur Vorbeugung von Lärmschäden bei Jugendlichen ins Leben rief, sind nur zwei der zahlreichen Aktionsfelder.

 

Die interdisziplinäre Behandlung von Tinnitus ist seit über zehn Jahren eines meiner wesentlichen Anliegen. Unter dem Begriff „Tinnitus Therapie Zentrum“ gelang es uns 1994 zunächst in Düsseldorf, später auch in Krefeld, ein ambulantes Therapiekonzept einzuführen, das bis heute die einzige von den Krankenkassen anerkannte ambulante Tinnitustherapie in Deutschland ist.

 

Das Konzept wurde beständig fachübergreifend weiterentwickelt – zahnmedizinische, orthopädische, psychologische und neurologische Erkenntnisse wurden einbezogen. Aus den Erfahrungen dieser praxisnahen Zusammenarbeit formte sich in jüngster Zeit das „Tinnitus-Solution-Team“, mit dem wir eine interdisziplinäre Sprechstunde von HNO-Arzt, Psychologen und Psychotherapeuten eingerichtet haben. Gemeinsam mit Herrn Professor Ingo Herrmann, European Hospital, Rom, entwickeln wir zurzeit eine interdisziplinäre Studie zu Reflux und Dysflux, mit der ein Paradigmenwechsel in der HNO-ärztlichen Therapiediagnostik erreicht werden kann.

 

Selbst Vater einer Tochter sind es aber auch die Belange der Kinder, die mir sehr am Herzen liegen. Als langjähriges Vorstandsmitglied im Förderverein „Freunde des Düsseldorfer Schauspielhauses“ widme ich mich vor allem der Jugendarbeit. Wir unterstützen die Einladungen von Düsseldorfer Kindern und Jugendlichen zu Aufführungen und speziellen Diskussionsabenden.

 

Gemeinsam mit Peter Maffay habe ich unter dem Motto „Hören mit allen Sinnen“ eine Organisation ins Leben gerufen, die schwerhörigen Kindern einen Mallorca-Aufenthalt in der Tabaluga-Stiftung von Peter Maffay ermöglicht. Diese Arbeit wird unterstützt vom Landschaftsverband Rheinland als Träger der Schwerhörigen-Schulen in NRW und ermöglicht in den nächsten fünf Jahre zweimal im Jahr jeweils einer Klasse mit 13 Schülerinnen und Schülern einen Aufenthalt in der Stiftungs-Finca auf Mallorca. Hier erleben die Mädchen und Jungen in Begleitung ihrer Lehrer unter anderem eine neue Hörwelt zur Erweiterung der Wahrnehmungsfähigkeit. Diese Erfahrung wird im Unterricht fortgeführt und ausgebaut und eröffnet den Kindern neue Wege der Kommunikation und Kontaktaufnahme.